Saisonende, September 2020

von Mikolaj Trzeciecki am 22.12.2020 / in Allgemein

Den letzten Urlaub des Jahres habe ich schon im Januar – vorläufig, ohne Agnieszka’s künstlerische Pläne zu kennen – planen müssen. Er entpuppte sich als nicht verschiebbar. Als Agnieszkas Probentermine (Auftritte gibt es heuer ja) in der zweiten Urlaubswoche fallen, wird es klar, dass sie das Boot vorzeitig verlassen muss. Unser gemeinsames Segeln verkürzt sich also auf wenige Tage.

In der Tat, anbetracht der Wettersituation, schufen wir einen kurzen Törn nach Haesnes und zurück. Das war ein stressfreies Segeln.

Anschliessend ist Agnieszka nach Bayern zurückgekehrt, Mieszko und ich blieben auf dem Boot. Ab Donnerstag, 10. September, halfen wir bei einer Regatta, deren Organisation vom Verein verantwortet war. Es war eine der Wettkämpfe der 420-er zur Auswahl der olympischen Kader. Bei dieser Vereinsarbeit blieben wir bis Sonntag Mittag, danach setzten wir Segel Richtung Norden. Wir erreichten Gedser kurz nach dem Sonnenuntergang. Den nächsten Tag verbrachten wir als Hafentag in Gedser, um auszuschlafen, und vor dem Segeln entlang Guldborgsund nach Nyköbing Mut zu sammeln. Guldborgsund gilt bei den Charterern als gefährlich, weil seicht und verwinkelt. Am Dienstag, 15. September informieren wir uns über den Wasserstand im Guldborgsund und segeln los. Mit Augen an den Lot geklebt kommen wir zur Klappbrücke in Nyköbing an. Nach dem kurzen Warten, bis sich die Brücke speziell für uns öffnet, legen wir in der Nyköbing Marina an.

Den Mittwoch, 16. September haben wir in Nyköbing verbracht. Dieses Städtchen ist sehenswert und wir werden gerne dorthin mal wieder segeln. Am Donnerstag mussten wir aber die Rückfahrt antreten. Auf der Rückfahrt schien uns Guldborgsund weniger gefährlich, wir haben ihn rasch mit dem Wind passiert. Wir liessen Gedser am Backbord liegen und kamen nach Hohe Düne. Dort haben wir übernachtet und in der Früh am Freitag Treibstoff voll getankt, damit es für den Winter voll bleibt, anschlissend segelten wir Warnow hoch bis zum Verein. So endete unser letzter Törn 2020.

Beim nächsten Aufenthalt habe ich den Mast gelegt und den Lagerbock vorbereitet. Dann wurde alle Boote in einer gemeinsamen Aktion aus dem Wasser gekrant und auf ihre Böcke gestellt. Das war auch ein Abenteuer, aber ich werde keinen besonderen Eintrag darüber hier machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.